Ich habe das Gefühl ich zeige immer nur einen kleinen Bruchteil von dem, was ich eigentlich mache.
Hinter Fotoshootings steckt immer so viel mehr Arbeit, als man auf den ersten Blick erwarten mag. Das natürlich nicht nur bei mir, aber ich möchte euch gerne mal einen Einblick hinter die Kulissen geben.

Lasst euch nicht zurückhalten, seid kreativ

Oft träume ich von bestimmten Kleidungsstücken die ich gerne für ein Model und mein nächstes Fotoshooting haben würde. Aber für diese fehlt mir meist das nötige Kleingeld oder die Kontakte.
Gleichzeitig weckt es in mir auch immer wieder den Ehrgeiz, etwas noch besseres selbst zu erschaffen, genau nach meinen Vorstellungen und für weniger Geld.

Ich habe von Mode wirklich keine Ahnung. Aber wenn sich etwas richtig anfühlt, dann fühlt es sich richtig und wichtig an. Ich bin dann nicht mehr bereit einen Kompromiss einzugehen. Solche Situationen kommen manchmal vor, nicht immer. Aber wenn, dann richtig. Ich will euch deshalb dazu motivieren nicht klein bei zu geben, sondern durchzuziehen und euch kreativ auszuleben. Auch im kleineren Kontext wie Shooting-Outfits.

In diesem Beispiel handelt es sich um einen Mantel, den ich vor ca 1 1/2 Jahren kreierte. Model für das Fotoshooting war ein Schauspieler, der gerade Freddie Mercury in einem Musical verkörperte. Inspiriert durch dessen Bühnenoutfits, aber auch durch Outfits von den Beatles (Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band) und klassischen Militärmänteln entstand mein Shooting Mantel. Wie man sich denken kann, war solch ein Mantel nirgends im Internet zu finden. Zumindest nicht so, wie es zu meiner Vorstellung passte.

Hängt euch rein, wenn es euch wichtig ist

Deshalb wusste ich, ich muss selbst ran. Mit möglichst kleinen finanziellen Mitteln und auch nicht sonderlich viel Begabung darin zu nähen und dazu auch noch ohne Nähmaschine. Ich kaufte mir deshalb aus verschiedensten Orten Stoffe und Bänder zusammen, die meiner Meinung nach gut zu meiner Vision passten. Einen Mantel als Basis kaufte ich bei einem Secondhand Online Shop. Danach folgte nächtelanges nähen, basteln und kleben, bis ein Mantel entstand mit dem ich zufrieden sein konnte und der nicht gleich auseinander fiel.

Was ich euch mit dem Blogpost sagen will? Seid bereit Zeit und auch Geld in eure Visionen zu investieren. Es lohnt sich in etwas zu investieren, in das man glaubt. Ich mag die Fotos die bisher damit entstanden sind. Und auch wenn ich weiß, dass der Mantel vielleicht nur 2 oder 3 mal bei Shootings zum Einsatz kommt, bin ich immer wieder Stolz wenn ich den Mantel und die damit entstandenen Fotos betrachte. Weil ich weiß, wie viel Arbeit es war und ich stolz sein kann, es durchgezogen zu haben. Also seid bereit diese extra Meile zu gehen! Tut’s für euch 🙂

Das Thema ist so aktuell, weil ich es wieder getan habe. Gut zwei Wochen lang habe ich die Nächte durch gearbeitet um ein weiteres Kleidungsstück umzusetzen. Persönlich auf ein Model zugeschnitten. So etwas ist mir sehr wichtig und deshalb auch die Arbeit wert. Dazu ist es auch immer eine schöne Abwechslung zu meiner täglichen Arbeit am PC.

Fotos aus dem zweiten Shooting mit dem Mantel gibt es bald hier in den Online Diaries!